Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
21. April 2014 1 21 /04 /April /2014 10:14

 

 

William Shakespeare

 

(1564 - 1616)

 

 

Sonett 116

 

 

Nichts kann den Bund zwei treuer Herzen hindern,

 

Die wahrhaft gleichgestimmt. Lieb' ist nicht Liebe,

 

Die Trennung oder Wechsel könnte mindern,

 

Die nicht unwandelbar im Wandel bliebe.

 

 

 

220px-Olivier-Leigh-Romeo-1940

 

 

 

O nein! Sie ist ein ewig festes Ziel,

 

Das unerschüttert bleibt in Sturm und Wogen,

 

Ein Stern für jeder irren Barke Kiel, -

 

Kein Höhenmaß hat seinen Werth erwogen.

 

 

 

laurence olivier and vivien leigh in romeo and juliet

 

 

 

Lieb' ist kein Narr der Zeit, ob Rosenmunde

 

Und Wangen auch verblühn im Lauf der Zeit -

 

Sie aber wechselt nicht mit Tag und Stunde,

 

Ihr Ziel ist endlos, wie die Ewigkeit.

 

 

 

normal peyton140

 

 

 

Wenn dies bei mir als Irrthum sich ergiebt,

 

So schrieb ich nie, hat nie ein Mann geliebt.

 

 

 

Übersetzt von Friedrich Bodenstedt (1866)

 

 

 

http://delphinpaar.buecherbrett.org/2014/04/06/wer-liebt/  

 

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post
19. April 2014 6 19 /04 /April /2014 21:03

 

Der einsame Christus

 

 

 

Wachet und betet mit mir!

 

Meine Seele ist traurig 

 

bis an den Tod.

 

Wachet und betet mit mir!

 

 

Eure Augen

 

sind voll Schlafes -

 

könnt ihr nicht wachen?

 

Ich gehe,

 

euch mein Letztes zu geben -

 

und ihr schlaft ...

 

 

Einsam stehe ich

 

unter schlafenden,

 

einsam vollbring ich

 

das Werk meiner schwersten Stunde.

 

 

 

jesus-29

 

 

 

Wachet und betet mit mir!

 

Könnt ihr nicht wachen?

 

Ihr alle seid in mir,

 

aber in wem bin ich?

 

 

Was wisst ihr

 

von meiner Liebe,

 

was wisst ihr

 

vom Schmerz meiner Seele!

 

 

O einsam!

 

einsam!

 

Ich sterbe für euch -

 

und ihr schlaft!

 

Ihr schlaft!

 

 

 

Christian Morgenstern

 

Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern

 

 

 

 

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post
19. April 2014 6 19 /04 /April /2014 06:26

Der Osterhase 001

 

 

 

Herzlich will ich Euch zu Ostern grüßen:

 

Frühlingssonne möge strahlend lachen,

 

und der Hase lege Euch zu Füßen

 

lauter hübsche, angenehme Sachen.

 

 

 

Der Osterhase 001

 

 

 

Der Osterhase kann zur Zeit nicht ruhn,

 

denn er hat alle Pfoten voll zu tun.

 

Und dementsprechend liefert er im Trab

 

Euch unsere allerbesten Grüße ab.

 

 

 

Der Osterhase 001

 

 

 

Das Osterfest sei wundervoll!

 

Ich wünsche Glück auf allen Wegen.

 

Und meine besten Wünsche soll

 

das Osterhäschen dazu legen!

 

 

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post
17. April 2014 4 17 /04 /April /2014 07:02

jesus-29

 

 

 

Jesus Christus,

 

Gottes Sohn, Retter

 

 

 

jesus-29

 

 

Jesus,

 

der Gesalbte,

 

Gottes Sohn,

 

Heiland

 

 

 

 

http://delphinpaar.buecherbrett.org/2014/04/17/jesus-christus/

 

http://delphinpaar.lifestylebloggo.de/185489/Jesus-Christus/

 

 

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post
15. April 2014 2 15 /04 /April /2014 18:29

jesus-29

 

 

Und alles, was mein ist, das ist dein, und was

 

dein ist, das ist mein; und ich bin in ihnen verklärt.

 

Und ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind 

 

in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater,

 

erhalte sie in deinem Namen, die du mir gegeben hast,

 

daß sie eins seien gleichwie wir.

 

 

jesus-29

 

 

Nun aber komme ich zu dir und rede solches in

 

der Welt, auf daß sie in ihnen haben meine Freude

 

vollkommen.

 

 

Sie sind nicht von der Welt, gleichwie ich auch

 

nicht von der Welt bin.

 

Heilige sie in deiner Wahrheit; dein Wort ist die

 

Wahrheit.

 

Gleichwie du mich gesandt hast in die Welt, so

 

sende ich sie auch in die Welt.

 

Ich heilige mich selbst für sie, auf daß auch sie

 

geheiligt seien in der Wahrheit.

 

Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für

 

die, so durch ihr Wort an mich glauben werden,

 

auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in

 

mir und ich in dir; daß auch sie in uns eins seien,

 

auf daß die Welt glaube, du habest mich gesandt.

 

Und ich habe ihnen gegeben die Herrlichkeit, die

 

du mir gegeben hast, daß sie eins seien, gleichwie

 

wir eins sind,

 

ich in ihnen und du in mir, auf daß sie vollkommen

 

seien in eins und die Welt erkenne, daß du mich

 

gesandt hast und liebest sie, gleichwie du mich liebst.

 

Vater, ich will, daß, wo ich bin, auch die bei mir

 

seien, die du mir gegeben hast, daß sie meine

 

Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du

 

hast mich geliebt, ehe denn die Welt gegründet ward.

 

 

jesus-29

 

 

 

Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan

 

und will ihn kundtun, auf daß die Liebe, damit du

 

mich liebst, sei in ihnen und ich in ihnen.

 

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post
11. April 2014 5 11 /04 /April /2014 08:38

Träume einen kleinen Traum

 

 

Singende Fontäne

 

von

 

Stefan Zweig

 

 

 

BLAUER Blick des Mondenscheines

 

Kühlte meines Zimmers Wand;

 

Da hört ich die Stimme eines,

 

Der im Dunkel unten stand.

 

 

Und wie ich die Scheibe staunend

 

Zu dem Garten niederbog,

 

War es Singen, süß und raunend,

 

Das zu mir ans Fenster flog.

 

 

Keinen sah ich. Nur im Dunkeln

 

Blinkte das erhellte Spiel

 

Der Fontäne, die mit Funkeln

 

In die Stille niederfiel.

 

 

Unruhvoll und doch beständig

 

Schien das silberne Getön

 

Wie ein lautes Herz lebendig

 

Durch die Brust der Nacht zu gehn.

 

 

Und ich fragte: "Warum rauschst du

 

Heute mir zum erstenmal?" -

 

Und ich horchte: "Warum lauschst du

 

Heute mir zum erstenmal?

 

 

In das heiße Gold der Tage,

 

Stumm im Steigen, Lied im Fall,

 

Durch den Samt der Nächte trage

 

Stet ich den erregten Schwall

 

 

Meiner eignen Überfülle,

 

Und du, der mir nahe ruhst,

 

Wirst erst durch den Gruß der Stille

 

Unsrer Brüderschaft bewußt?

 

 

Hast du nie denn an der Schwelle

 

Des Erwachens wirr gefühlt,

 

Daß dir eine lautre Welle

 

Nächtens durch dein Herz gespült,

 

 

 

Träume einen kleinen Traum

http://delphinpaar.buecherbrett.org/2014/04/10/stefan-zweig/  

 

 

 

Daß mein Singen dich durchwebte

 

Und im Schlafe aufwärts schwoll,

 

Bis es Blut im Blute lebte

 

Und an deine Lippen quoll,

 

 

Bis als Lied der eingeengte

 

Schauer einer fremden Lust,

 

Die ein Traum in dich versenkte,

 

Wild aufbrach aus deiner Brust?

 

 

So in dein Geschick verflechte

 

Ich mir meines Lebens Spur,

 

Und bin doch im Kreis der Mächte

 

Eine leise Stimme nur.

 

 

Eines von den stummen Dingen,

 

Die dein Wesen zauberhaft

 

Und geheimnisvoll durchdringen

 

Und von deren steter Kraft

 

 

Nur verloren-leise Kunde

 

Manchmal deine Seele faßt,

 

Wenn du dich hinab zum Grunde

 

Eines Traums getastet hast." -

 

 

Immer ferner schien der Schimmer,

 

Immer dunkler Wort und Sinn,

 

Doch mein Herz lauschte noch immer

 

Nach der weißen Stimme hin,

 

 

Die vom Garten, bald wie Trauer,

 

Bald wie Lächeln, wundersam

 

Über Bäume, Busch und Mauer

 

Schwebend an mein Lager kam,

 

 

Und an meine Brust sich schmiegend

 

Ihrer Worte Wiege schwang,

 

Bis ich schon in Schlummer liegend

 

Glanz nur fühlte und Gesang.

 

 

 

Stefan Zweig

 

28. November 1881 - 23. Februar 1942

 

 

 

http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de/article-lyrikpreis-fur-susanne-ulrike-maria-albrecht-82267225.html  

 

http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de/pages/Lyrikpreis_fur_Susanne_Ulrike_Maria_Albrecht-6274245.html

 

 

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post
5. April 2014 6 05 /04 /April /2014 17:14

 

Aus Johann Wolfgang von Goethes Faust I

 

 

 

Die drei Erzengel treten vor die göttlichen Heerscharen

 

 

 

 

 

 

Erzengel Raphael

 

 

Die Sonne tönt, nach alter Weise,

 

In Brudersphären Wettgesang,

 

Und ihre vorgeschriebne Reise

 

Vollendet sie mit Donnergang.

 

Ihr Anblick gibt den Engeln Stärke,

 

Wenn keiner sie ergründen mag;

 

Die unbegreiflich hohen Werke

 

Sind herrlich wie am ersten Tag.

 

 

 

William-Adolphe Bouguereau Engelmusik

 

 

 

Erzengel Gabriel

 

 

Und schnell und unbegreiflich schnelle

 

Dreht sich umher der Erde Pracht;

 

Es wechselt Paradieseshelle

 

Mit tiefer, schauervoller Nacht.

 

Es schäumt das Meer in breiten Flüssen

 

Am tiefen Grund der Felsen auf,

 

Und Fels und Meer wird fortgerissen

 

Im ewig schnellem Sphärenlauf.

 

 

 

William-Adolphe Bouguereau Engelmusik

 

 

 

Erzengel Michael

 

 

Und Stürme brausen um die Wette

 

Vom Meer aufs Land, vom Land aufs Meer,

 

Und bilden wütend eine Kette

 

Der tiefsten Wirkung rings umher.

 

Da flammt ein blitzendes Verheeren

 

Dem Pfade vor des Donnerschlags.

 

Doch deine Boten, Herr, verehren

 

Das sanfte Wandeln deines Tags.

 

 

Der Anblick gibt den Engeln Stärke,

 

Da keiner dich ergründen mag,

 

Und alle deine hohen Werke

 

Sind herrlich wie am ersten Tag.

 

 

 

William-Adolphe Bouguereau Engelmusik

[Gemälde: William Adolphe Bouguereau]

 

 

 

 

http://youtu.be/GpVbca3sc_U  

 

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post
1. April 2014 2 01 /04 /April /2014 12:26

William-Adolphe_Bouguereau_Engelmusik.jpg

 

 

... ist Schlaf,

 

dessen Traum die Liebe ist.

 

Du wirst gelebt haben, wenn

 

du geliebt haben wirst.

 

 

Alfred de Musset

 

(11. Dezember 1810 - 2. Mai 1857)

 

 

 

William-Adolphe Bouguereau Engelmusik

Gemälde: William Adolphe Bouguereau (1825 - 1905)

 

 

 

 

 

 

 

http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de/article-susanne-ulrike-maria-albrecht-120494609.html  

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post
30. März 2014 7 30 /03 /März /2014 06:57

Leise Lieder

 

 

Leise Lieder sing ich dir bei Nacht,

 

Lieder, die kein sterblich Ohr vernimmt,

 

noch ein Stern, der etwa spähend wacht,

 

noch der Mond, der still im Äther schwimmt;

 

 

denen niemand als das eigne Herz,

 

das sie träumt, in tiefer Wehmut lauscht,

 

und an denen niemand als der Schmerz,

 

der sie zeugt, sich kummervoll berauscht.

 

 

Leise Lieder sing ich dir bei Nacht,

 

dir, in deren Aug mein Sinn versank,

 

und aus dessen tiefem, dunklen Schacht

 

meine Seele ewige Sehnsucht trank.

 

 

Christian Morgenstern

 

Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern

 

6. Mai 1871 - 31. März 1914

 

 

 

Engel 001

 

 

 

 

Die Weide am Bach

 

 

Weißt du noch, Phanta,

 

wie wir jüngst

 

eine Nyade,

 

eine der tausend

 

Göttinnen der Nacht,

 

bei ihrem Abendwerk

 

belauschten?

 

 

Einer Weide

 

half sie, sorglich

 

wie eine Mutter,

 

ins Nachthemd,

 

das sie zuvor

 

aus dem Nebel-Linnen des Bachs

 

kunstvoll gefertigt.

 

Ungeschickt

 

streckte der Baum die Arme aus,

 

hineinzukriechen

 

ins Schlafgewand.

 

Da warf es die Nymphe

 

lächelnd ihm über den Kopf,

 

zog es herab,

 

strich es ihm glatt an den Leib,

 

knöpfte an Hals und Händen

 

es ordentlich zu

 

und eilte weiter.

 

 

Die Weide aber,

 

in ihrem Nachtkleid,

 

sah ganz stolz

 

empor zu Luna.

 

Und Luna lächelte,

 

und der Bach murmelte,

 

und wir beide,

 

wir fanden wieder einmal

 

die Welt sehr lustig.

 

 

Christian Morgenstern

 

Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern

 

6. Mai 1871 - 31. März 1914

 

 

330px-Raffaels Angels

 

 

An der Hecke des Paradieses ...

 

 

Mir ist mein ganzes Leben zu Mut, als ginge mein Weg oft an der

 

Hecke des Paradieses vorbei. Dann streift mich warmer Hauch, dann

 

mein' ich, Rosen zu sehn und zu atmen, ein süßer Ton rührt mich zu

 

Tränen, auf der Stirn liegt es mir wie eine liebe, friedegebende Hand -

 

sekundenlang. So streife ich oft vorbei an der Hecke des Paradieses ...

 

 

Christian Morgenstern

 

Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern

 

6. Mai 1871 - 31. März 1914

 

 

Meine Engel 004

 

 

http://delphinpaar.buecherbrett.org/2014/03/21/christian-morgenstern/  

 

http://delphinpaar.lifestylebloggo.de/185199/Christian-Morgenstern/

 

http://delphinpaar.buecherbrett.org/2014/03/27/christian-morgenstern-mensch-und-tier/  

 

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post
24. März 2014 1 24 /03 /März /2014 08:19

k2553789

 

http://delphinpaar.lifestylebloggo.de/185215/HomBuch/

 

 

Buchcover des ersten HomBuch - Schreibwettbewerbs

 

"Lustige Alltagssituationen"

 

http://delphinpaar.lifestylebloggo.de/185217/HomBuch-Schreibwettbewerb/

 

 

 

 

 

HomBuch

 

DIE SAARLÄNDISCHE BUCHMESSE

 

 

Die HomBuch 2014

 

vom

 

29.03. - 30.03.2014

 

 

 

 

 

Das Buch des ersten HomBuch - Schreibwettbewerbs 

 

"Lustige Alltagssituationen", in limitierter Auflage

 

(200 Exemplare; ohne ISBN), 142 Seiten, Euro 6,00.

 

 

 

Vorgestellt wird es auf der HomBuch selbst.

 

 

Mit einem Beitrag

 

von

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

 

Friedrich von Schiller

 

Alle Kunst ist der Freude gewidmet.

 

Johann Christoph Friederich Schiller

 

 

All art is dedicated to joy.

 

http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de/article-susanne-ulrike-maria-albrecht-120494609.html

 

Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
Kommentiere diesen Post

Présentation

  • : Blog von susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de
  • Blog von susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de
  • : Beim vierten internationalen Wettbewerb Märchen heute 2016 belegte die Autorin Susanne Ulrike Maria Albrecht den ersten Platz
  • Kontakt

Recherche

Seiten

Liens