Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
21. Juli 2017 5 21 /07 /Juli /2017 19:15
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Von Dichter zu Dichter
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
21. Juli 2017 5 21 /07 /Juli /2017 14:27
Unsere Brüder

          Die

    Erschaffung   

         der

        Tiere

          von

      Raffael

 Raffaello Santi

Unsere Brüder

Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir, also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers - unsere Brüder.

            Franz von Assisi

  Der heilige Franziskus von Assisi

     Giovanni Battista Bernardone

Unsere Brüder

Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.

      Christian Morgenstern

 Christian Otto Josef Wolfgang

              Morgenstern

Unsere Brüder

Wer die Würde der Tiere nicht respektiert, kann sie ihnen nicht nehmen, aber er verliert seine eigene.

         Albert Schweitzer

Ludwig Philipp Albert Schweitzer

Unsere Brüder
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
20. Juli 2017 4 20 /07 /Juli /2017 10:56
Wie sieben Regenbogenstrahlen

Doch fürchte nicht! Es gibt noch schöne Herzen, die für das Hohe, Herrliche entglühn, ein edler Sinn liebt edlere Gestalten.

   Johann Christoph Friederich

                Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Vier Elemente, innig gesellt, bilden das Leben, bauen die Welt.

   Johann Christoph Friederich

                Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Leben dem Leben gibt er allein.

   Johann Christoph Friederich

               Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Und eh der Blick ihm folgen kann, entschwebt es zu den blauen Höhen.

   Johann Christoph Friederich

                Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Sie nahen, sie kommen die Himmlischen alle.

    Johann Christoph Friederich

                 Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Sie rauschet, sie perlet, die himmlische Quelle.

   Johann Christoph Friederich

                 Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Vertraute Lieblinge der selgen Harmonie, erfreuende Begleiter durch das Leben.

  Johann Christoph Friederich

                Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Jahrtausende hab ich durcheilet, der Vorwelt unabsehlich Reich.

   Johann Christoph Friederich

                 Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Und prangend zog in die geschmückten Seelen des Lichtes große Göttin ein.

  Johann Christoph Friederich

                Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Die schöpferische Kunst, umschließt mit stillen Siegen des Geistes unermeßnes Reich.

    Johann Christoph Friederich

                 Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Der Dichtung heilige Magie dient einem weisen Weltenplane, still lenke sie zum Ozeane der großen Harmonie!

     Johann Christoph Friederich  

                 Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Nur durch das Morgentor des Schönen drangst du in der Erkenntnis Land.

   Johann Christoph Friederich

                 Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Wer sah hinauf zur Sternenbühne, der ihn nicht ahndend schon empfand?

   Johann Christoph Friederich

                  Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Am Thron der hohen Einigkeit.

   Johann Christoph Friederich

                 Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

Wie sich in sieben milden Strahlen der weiße Schimmer lieblich bricht, wie sieben Regenbogenstrahlen zerrinnen in das weiße Licht.

   Johann Christoph Friederich

                 Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen

So spielt in tausendfacher Klarheit bezaubernd um den trunknen Blick, so fließt in einen Bund der Wahrheit, in einen Strom des Lichts zurück!

   Johann Christoph Friederich

                Schiller

Wie sieben Regenbogenstrahlen
Wie sieben Regenbogenstrahlen
Wie sieben Regenbogenstrahlen
Wie sieben Regenbogenstrahlen
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
19. Juli 2017 3 19 /07 /Juli /2017 19:20
Einhorn
Einhorn
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
18. Juli 2017 2 18 /07 /Juli /2017 18:00
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
18. Juli 2017 2 18 /07 /Juli /2017 14:12
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Eine Geisterstimme
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
14. Juli 2017 5 14 /07 /Juli /2017 19:46
Apollo aus dem Rosarium

Apollo aus dem Rosarium

 

Apollo aus dem Rosarium

In den Fußspuren von

 

Apollo aus dem Rosarium

 

Apollo aus dem Rosarium

Susanne Ulrike Maria Albrecht tritt in Apollo aus dem Rosariums Fußstapfen

Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium

#ApolloausdemRosarium

 

Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Apollo aus dem Rosarium
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
12. Juli 2017 3 12 /07 /Juli /2017 12:55
Wilhelm Hauff

Ich denke, man muß einen gewissen Unterschied machen zwischen Märchen und Erzählungen, die man im gemeinen Leben Geschichten nennt. Wenn ich auch sage, ich will euch ein MÄRCHEN erzählen, so werdet ihr im voraus darauf rechnen, daß es eine Begebenheit ist, die von dem gewöhnlichen Gang des Lebens abschweift und sich in einem Gebiet bewegt, das nicht mehr durchaus irdischer Natur ist. 

Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff

Oder, um deutlicher zu sein, ihr werdet bei dem Märchen auf die Erscheinung anderer Wesen als allein sterblicher Menschen rechnen können; es greifen in das Schicksal der Person, von welcher das Märchen handelt, fremde Mächte, wie Feen und Zauberer, Genien und Geisterfürsten, ein; kurz Figuren, die an das gewöhnliche Leben erinnern und dennoch ungewöhnlich sind; ihr versteht mich doch?

Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff

Ganz anders aber ist es mit den ERZÄHLUNGEN, die man gemeinhin Geschichten nennt. Diese bleiben ganz ordentlich auf der Erde, tragen sich im gewöhnlichen Leben zu, und wunderbar ist an ihnen nur die Verkettung der Schicksale eines Menschen, der nicht durch Zauber, Verwünschungen oder Feenspuk, wie im Märchen, sondern durch sich selbst oder die sonderbare Fügung der Umstände reich oder arm, glücklich oder unglücklich wird.

Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff

Aber am Ende ist es dennoch eine Grundursache, die beiden ihren eigentümlichen Reiz gibt, nämlich das, daß wir etwas Auffallendes, Außergewöhnliches miterleben.

Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff

Bei dem Märchen liegt dieses Außergewöhnliche in jener Einmischung eines fabelhaften Zaubers in das gewöhnliche Menschenleben, bei den Geschichten geschieht etwas zwar nach natürlichen Gesetzen, aber auf überraschend ungewöhnliche Weise.

Wilhelm Hauff

Im Märchen häuft sich das Wunderbare so sehr, der Mensch handelt so wenig mehr aus eigenem Triebe, daß die einzelnen Figuren und Charaktere nur flüchtig gezeichnet werden können. Anders bei der gewöhnlichen Erzählung, wo die Art, wie jeder seinem Charakter gemäß spricht und handelt, die Hauptsache und das Anziehende ist.

Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
11. Juli 2017 2 11 /07 /Juli /2017 19:00
Der Wald ist unsere Heimat

Der Wald ist unsere Heimat

von

Susanne Ulrike Maria Albrecht

Der Wald ist unsere Heimat

Das Spiel beginnt

Wir wollen wieder an

Märchen glauben

Der Wald ist unsere Heimat

Zauberstaub wirbelt auf

Überall um uns herum sind

Fabelwesen

Der Wald ist unsere Heimat

Und sie alle sind uns so vertraut

Hier herrscht tiefer Frieden

Und die Freude darüber ist groß

Der Wald ist unsere Heimat

Wir vergaßen in den

Apfel zu beißen

Und wachen auf

Der Wald ist unsere Heimat

Copyright  Susanne Ulrike Maria Albrecht

Der Wald ist unsere Heimat

Projekt TXT

Wald

#projekttxt

#wald 

Der Wald ist unsere Heimat
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht
10. Juli 2017 1 10 /07 /Juli /2017 12:51
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg
Immer bis zum Sieg

Dichter dichten

Legendär

Immer bis zum Sieg

Immer bis zum Sieg
Repost 0
Published by Susanne Ulrike Maria Albrecht

Présentation

  • : Blog von susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de
  • Blog von susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de
  • : Beim vierten internationalen Wettbewerb Märchen heute 2016 belegte die Autorin Susanne Ulrike Maria Albrecht den ersten Platz
  • Kontakt

Recherche

Seiten

Liens